Online Dating: Wie hoch sind die Erfolgschancen?

Diese Frage ist kaum zufriedenstellend zu beantworten. Viele Singlebörsen behalten Stillschweigen darüber, wie viele Paare sich dank Ihrer Dienstleistung tatsächlich zusammenfinden. Wie sollen die Unternehmer das auch wissen, wenn Sie die Mitglieder, deren Abonnement ausläuft, nicht dazu befragen?

Einige Plattformen wie PARSHIP, ElitePartner und Dating Cafe führen regelmäßige Umfragen unter ihren Premium-Mitgliedern durch, um den Vermittlungserfolg zu messen. Dieser Wert beläuft sich meist zwischen 35 und 50% und wird auf den jeweiligen Internetseiten publiziert. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen Erfolgschancen und Vermittlungserfolg.

  • Die Erfolgschancen hängen von der Zahl der aktiven Mitglieder, dem Mitgliederniveau, der Struktur der Mitglieder und den jeweiligen Hilfestellungen der Plattform ab. Viele Plattformen geben zudem eine Kontaktgarantie: Ihr Abonnement wird kostenlos verlängert, wenn Sie innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmte Anzahl an Kontakten bzw. Flirts nicht erreicht haben. Um Ihre persönlichen Erfolgschancen zu maximieren, sollten Sie sich daher bei diesem Singlebörsen Vergleich eine passende Seite aussuchen, deren Mitglieder genau dasselbe suchen wie Sie.
  • Der Vermittlungserfolg kann über ein möglichst ausgereiftes Matching-Prinzip (mit passenden Partnervorschlägen als Folge) erhöht werden, hängt allerdings auch von den Nutzer/innen selbst ab. Immerhin kann eine kleine Lüge, ein falscher Spruch oder Kontakt-Trägheit dazu führen, dass es dann doch nicht klappt.

In einer der wenigen statistisch relevanten Studien zu diesem Thema wurde ermittelt, dass etwa 16,4 % der im Jahr 2013 geschlossenen Ehen im Internet Ihren Ursprung fanden. Die Dunkelziffer mag hier allerdings viel höher liegen, denn nicht alle glücklichen Paare heiraten, und nicht alle geben dieses „peinliche Detail“ des Internet-Datings gerne zu.

Fest steht, dass Online Dating auf dem Vormarsch ist und es vielen Menschen ermöglicht, sehr viele Singles kennenzulernen und aus einem breiten Pool an passenden Partner/innen zu wählen. Dies ist vor allem ein riesiger Fortschritt für Berufstätige, Ältere, Bewohner/innen ländlicher Gegenden und introvertierte Menschen.